0221 258 04 65

Rosacea

Couperose, Kupferrose oder Kupferfinne

Die Rosacea, im Volksmund auch Kupferrose, Couperose, Kupferfinne genannt, ist eine häufige, entzündliche Hauterkrankung des Gesichtes mit chronischem Verlauf. Sie verläuft schubweise und kommt vorwiegend in mittlerem Erwachsenenalter vor. Etwa 5 – 7 % der Bevölkerung leidet an dieser nicht ansteckenden Erkrankung.

Ursache

Die genaue Ursache der Rosazea ist noch nicht ganz geklärt. Man vermutet eine erbliche Vorbelastung, die durch bestimmte Triggerfaktoren wie Keimbesiedlung, Vitaminmangel, Stress, Hitze, Sonne, Tee, Kaffee, Alkohol, scharfe Gewürze und hautreizende Substanzen und Kosmetika die Rosazea auslösen oder verschlimmern können.

Erscheinungsbild

Hauptsächlich betroffen sind die Hautpartien um Nase, Wangen, Kinn und Stirn. Es kommt durch Erweiterungen der Blutgefäße zu Rötungen, die erst einige Stunden und späte immer länger bestehen bleiben. Kleinste Äderchen dehnen sich aus und werden sichtbar. Es entwickeln sich entzündliche Knötchen und eitrige Pusteln. Im weiteren, unbehandelten, Verlauf kann es zu einer immensen Vergrößerung der Nase kommen, zur sog. Knollennase.
Bei der Hälfte der Patienten tritt zusätzlich eine Entzündung der Augen auf.

Prognose

Die Rosazea verläuft normalerweise über Jahre hinweg mit einer stetigen Verschlimmerung des Hautbefundes. Bei frühzeitiger Erkennung und fachärztlicher Behandlung, kann dem entgegengewirkt werden. Eine frühe und regelmäßige Therapie kann den Verlauf der Rosazea abmildern und die Erkrankung sogar heilen.

Behandlung

Je nach Schweregrad der Rosazea wird mit äußerlich aufzutragenden Salben und / oder Tabletten behandelt. Eine Besserung der Erkrankung ist in den meisten Fällen nach 2 bis 3 Wochen nach Therapiebeginn erkennbar. Zusätzlich verbessern Peelingbehandlungen das Hautbild nachhaltig.
Eine gute Verbesserung der Haut zeigen spezielle Lymphdrainagen im Gesicht!
Neben der medikamentösen Behandlung ist das Vermeiden von auslösenden Faktoren wichtig.
Weiterhin kann das klinische Hautbild mittels Einsatz von speziellen Laserbehandlungen schnell, deutlich gebessert werden.

Allgemeine Hinweise
Bitte vermeiden Sie:

  • Hitze, Kälte, Wind, Sonne, UV-Licht
  • Zu heiße oder zu kalte Bäder
  • Pflegeprodukte auf alkoholischerBasis

Empfehlung: Laserbehandlung bei Rosacea

Durch den Einsatz spezieller Laser kann das Hautbild schnell und deutlich verbessert werden. Die Stärke der Laserbehandlung kann individuell auf die zu behandelnden Blutgefäße, den Hauttyp und die individuelle Situation eingestellt werden. Dabei dringt energiereiches Infrarotlicht in die Hautschicht ein, in der sich die Bindegewebsfasern und die Gefäße befinden. Das Infrarotlicht wirkt ohne die übrige darüber liegende Haut zu beeinträchtigen. Dadurch werden Bindegewebsfasern zu erneuter Teilung angeregt und, je nach Zielsetzung, Gefäße der Haut verödet. Es entstehen keine Narben, wie sie früher bei Lasern auftreten konnten.

Schmerzt die Laserbehandlung?

Jeder Laserimpuls schmerzt leicht, etwa wie der Stich einer kleinen Nadel. Um dies zu verhindern, kann auf Wunsch eine Creme mit betäubender Wirkung vorher aufgetragen werden. Unmittelbar nach der Behandlung kann die Haut gerötet oder leicht angeschwollen sein. Diese Beschwerden klingen jedoch innerhalb von drei Tagen wieder ab. Zur Verbesserung des Zustandes hilft kühlen.

Weitere Informationen zu dieser Behandlung finden Sie hier.

Ist Rosacea heilbar?

Die Veranlagung zur Rosacea behält man leider lebenslang. Die Symptome bekommt man aber in der Regel durch die medikamentöse Therapie, Peeling- und Laserbehandlungen in den Griff. Wichtig sind in jedem Fall ein ausreichender Sonnenschutz sowie eine Reduzierung der verstärkenden Faktoren.

Die Therapie der Rosacea besteht je nach Schwere grad mit Salben oder Tabletten (Antibiotika). Normalerweise ist damit eine Besserung nach zwei bis drei Wochen erkennbar. Dr. med. Hans-G. Dauer

Hautarzt